Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü

rosalux.de


Diskussion / Vortrag
Mit Necati Abay - Sprecher der „Solidaritätsplattform für inhaftierte JournalistInnen“
Donnerstag, 03.05.2012 19:00 Uhr bis Mittwoch, 23.05.2012 22:00 Uhr

NICHTS SEHEN - NICHTS HÖREN - NICHTS SAGEN

Freies Denken unter Strafe – Pressefreiheit in der Türkei - Veranstaltungsreihe in 10 deutschen Städten mit JournalistInnen zur aktuellen Situation in der Türkei

Mitschnitt der Veranstaltung am 06.05.2012 in Hannover bei Radio Flora

Internationaler Austausch – Netzwerke - JournalistInnen in der Türkei

Presse- und Versammlungsfreiheit sind Voraussetzungen für das Wirken unabhängiger Medien und einer gesellschaftlichen Willensbildung in Demokratien. Im Focus dieser Rundreise steht die aktuelle Situation von JournalistInnen in der Türkei. Menschenrechtsvereine berichten von über 11.000 politisch motivierten Verhaftungen seit den Kommunalwahlen im Jahr 2009 in der Türkei, mehr als die Hälfte davon befindet sich weiterhin in Haft. Der internationale PEN-Club beziffert die Zahl der inhaftierten JournalistInnen und SchriftstellerInnen auf über 110, mehr als in jedem anderen Land der Welt. In der von der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ veröffentlichten Rangliste der Pressefreiheit 2011 rangiert die Türkei damit auf Platz 148 von 179 Ländern.

Necati Abay ist Sprecher der „Solidaritätsplattform für inhaftierte JournalistInnen“ (Tutuklu Gazetecilerle Dayanışma Platformu /TGDP).  Die TGDP wurde 2004 gegründet und ist ein Zusammenschluss von über 80 Gewerkschaften und Berufsverbänden von JournalistInnen und SchriftstellerInnen in der Türkei. Aufgrund seines politischen Engagements und seiner journalistischen Tätigkeiten wurde Neacti Abay mehrfach inhaftiert und mit Gerichtsprozessen überzogen. Einer der Prozesse ist juristisch immer noch nicht abgeschlossen. Er wird ausführlich über die aktuelle Lage der JournalistInnen in der Türkei berichten.

„Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten zu vertreten sowie Informationen und Ideen mit allen Kommunikationsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“ Artikel 19 der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" der Vereinten Nationen (Dezember 1948).

„Der Mensch ist nicht nur für das, was er sagt, sondern auch für sein Schweigen verantwortlich!“ (Aziz  Nesin)

Die Veranstaltungen im Einzelnen:
03.05.2012 19:30 Kiel Literaturhaus Schleswig-Holstein
04.05.2012 19:00 Hamburg W3 – Werkstatt für internationale Kultur und                                       Politik
06.05.2012 11:00 Hannover Kulturzentrum Pavillon
10.05.2012 19:00 Berlin Deutsch-Mesopotamisches Bildungszentrum e.V.
14.05.2012 19:30 Frankfurt Café ExZess
16.05.2012 19:00 Düsseldorf ZAKK
17.05.2012 18:00 Duisburg Bürgerbüro „Die Linke“
19.05.2012 13:00 Ludwigshafen Kurdischer Kulturverein e.V.
20.05.2012 14:00 Ulm Arbeiter-, Jugend- und Kulturverein
23.05.2012 18:30 Nürnberg Villa Leon

Verantwortliche und Kontakt:

Nicole Schultheiß  Telefon: 0162 – 540 16 01, schultheiss.nicole@web.de

Suzanne Vogel-Vitzthum (Regionalbüro Kiel, Rosa-Luxemburg-Stiftung) Telefon: 0431-2607043 – Mobil: 0172-1554769,  vogel@rosalux.de


Hiç birşey görmemek – Hiç birşey duymamak - Hiç birşey söylememek

 Özgürce Düşünmek suc-

Türkiye`de basın özgürlüğü- Gazetecilerle Almanya`nın on şehrinde Türkiye`nin güncel konumuyla ilgili Paneller-

 3 Mayis 2012`dan 23 Mayis 2012`kadar

Uluslararası iletişim-ilişkiler ağı- Türkiye`de gazeteciler

 Demokrasilerde basın ve toplanma özgürlüğü toplumsal iradenin oluşumu  ve özgür basının etkinliği için vazgeçilmez şartlardir. Bu gezimizin  odak noktası Türkiye`deki gazetecilerin güncel durumu.

 Insan hakları dernekleri Türkiye`de 2009 yılında yapılan belediye seçimlerinden bu güne kadar 11.000 fazla kişinin siyasi nedenlerden dolayı tutuklandığını bildiriyorlar. Bunlarden halen yarısının hala tutukluluk süresi devam etmekte.

 Uluslararası PEN-Kulübü tutuklu gazeteci ve yazar sayısının 110‘un üzerinde olduğunu belirtmekte, Dünyanın her ülkesinden daha fazla. „Sınırsız gazeteciler“ kurumu tarafından yayınlanan 2011 özgür basın sıralama listesinde Türkiye 179 ülke içerisinde  148‘ci sırada bulunuyor.

   Istanbul, Türkiye`den serbest çalışan gazeteci Necati Abay Konuğumuz. Kendisi Tutuklu Gazetecilerle Dayanışma Platformu /TGDP‘nin sözcüsü.  TGDP Türkiye`de 2004 de kurulan ve  80 den fazla sendikanın, gazetecilerin ve yazarların oluşturdugu meslek kurumlarının birleşiminden oluşmakta.

 Necati Abay Siyasi çalışmaları ve gazetecilik faaliyetleri nedeniyle bir çok defa tutuklanmış ve mahkemelik olmuştur.

 Davalardan birtanesi hala hukuken kapanmış değil.

Necati Abay Türkiye`deki gazetecilerin bugünkü durumu hakkinda bizleri ayrıntılı bir şekilde bilgilendirecek.

 „Herkesin düşünce ve anlatım özgürlüğüne hakkı vardır. Bu hak düşüncelerinden dolayı rahatsız edilmemek, ülke sınırları söz konusu olmaksızın, bilgi ve düşünceleri her yoldan araştırmak, elde etmek ve yaymak hakkını gerekli kılar.“

Birleşmiş Milletler „Insan Hakları Evrensel Beyannamesi“nin 19 maddesi (Aralık 1948).

 

İnsan yalnızca söylediklerinden değil, sustuklarından da sorumludur“ (Aziz Nesin)

 Etkinliği düzenleyenler:

Rosa-Luxemburg Vakfının eyalet Vakıfları (Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachen, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern), die Rote Hilfe e.V. (Yerel guruplar: Kiel, Hannover, Berlin, Düsseldorf-Neuss, Duisburg, Heidelberg) ve AGIF (Almanya Göçmen Ìşçiler Federasyonu Derneği: Berlin, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Duisburg, Mannheim, Ulm, Nürnberg)

 Sorumlu kişi ve iletişim:

 0162 – 540 16 01, Suzanne Vogel-Vitzthum (Regionalbüro Kiel, Rosa-Luxemburg-Stiftung) Tel.: 0431-260 70 43 – E-Mail: vogel@rosalux.de

Kontakt

RLS-Regionalbüro Schleswig-Holstein
Exerzierplatz 34
24103 Kiel

Telefon: (0431) 2607043
Fax: (0431) 2607054
E-Mail: vogel@rosalux.de

Termindownload

Download im iCal-Format

Besonderheiten

Veranstalter_innen: Die Landesstiftungen der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachen, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern), die Rote Hilfe e.V. (Ortsgruppen Kiel, Hannover, Berlin, Düsseldorf-Neuss, Duisburg, Heidelberg) und die AGIF (Almanya Göçmen Ìşçiler Federasyonu / Föderation der ArbeitsimmigrantInnen in Deutschland e.V.: Berlin, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Duisburg, Mannheim, Ulm, Nürnberg)


Schriftgröße


Suche


Weitere Informationen

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein
Die RLS in sozialen Netzwerken